Fall Sie genauere Informationen oder technische Unterstützung benötigen, kontaktieren Sie uns bitte.

 

 

Typische Anwendungen

Messung der pos. eff. Brennweite

Der Kollimator projiziert ein Strichplattenbild ins Unendliche. Der Prüfling bildet das Strichplattenbild in seine Brennebene ab. Die Größe des Strichplattenbildes wird allein durch die bekannte Brennweite des Kollimators und die gesuchte Brennweite des Prüflings festgelegt. Die Vermessung des Strichplattenbildes mit einem Ablesefernrohr, bestehend aus Autokollimator und Mikroskopobjektiv, liefert die gesuchte Brennweite. Der Messablauf erfolgt menügesteuert im Anzeigegerät.

Es können die Kombination 1, 2, 3, 4 zur Messung der positiven Brennweiten eingesetzt werden.

Hinweis: Der Konverter erweitert den Brennweitenmessbereich bis hinunter auf 1 mm bei einer Messgenauigkeit von 0,3%.

 

 

Brennweitenmessbereich (mm)5 ... 500
Brennweitenmessbereich (mm) (in Verbindung mit Konverter) 1 ... 100
Freie Messapertur (mm) 28
Maximaler Prüflingsdurchmesser (mm) 200
Reproduzierbarkeit 0.04%...0.2%
Messgenauigkeit 0.3%
Typische Anwendungen

Messung der neg. eff. Brennweite

Der Kollimator projiziert ein Strichplattenbild ins Unendliche. Der Prüfling erzeugt ein virtuelles Strichplattenbild in seiner Brennebene. Die Vermessung des virtuellen Strichplattenbildes mit einem Ablesefernrohr, bestehend aus Autokollimator und Vorsatzachromat, liefert die gesuchte Brennweite. Der Messablauf erfolgt menügesteuert im Anzeigegerät.

Es können die Kombinationen 2, 3, 4 zur Messung der negativen Brennweiten eingesetzt werden.

Hinweis: Der Konverter erweitert den Brennweitenmessbereich bis hinunter auf -1 mm bei einer Messgenauigkeit von 0,3%.


Brennweitenmessbereich (mm)-5 ... -580
Brennweitenmessbereich (mm) (in Verbindung mit Konverter) -1 ... -115
Freie Messapertur (mm) 28
Maximaler Prüflingsdurchmesser (mm) 200
Reproduzierbarkeit 0.04%...0.2%
Messgenauigkeit 0.3%
Tyoische Anwendungen

Messung der Schnittweite

Der Kollimator projiziert ein Strichplattenbild ins Unendliche. Der Prüfling bildet das Strichplattenbild in seiner Brennebene ab. Durch vertikale Verschiebung des Ablesefernrohrs, bestehend aus Autokollimator und Mikroskopobjektiv, wird der Abstand des Strichplattenbildes von der Prüflingsoberfläche bestimmt. Der Messablauf erfolgt menügesteuert im Anzeigegerät.

Es können die Kombinationen 1, 2, 3, 4 zur Messung der Schnittweite eingesetzt werden.

Brennweitenmessbereich (mm)2 ... 530
Freie Messapertur (mm) 28
Maximaler Prüflingsdurchmesser (mm) 200
Reproduzierbarkeit 0.02%...0.2%
Messgenauigkeit 0.3%
Typische Anwendungen

Messung von konvexen und konkaven Radien

Es kommt ein Autokollimator zum Einsatz. Dieser erzeugt ein Strichplattenbild in der Brennebene des Vorsatzachromates. Diese Anordnung liefert Autokollimationsbilder im Scheitel- und Krümmungsmittelpunkt des Prüflings. Der vertikale Abstand R ist der gesuchte Radius. Der Messablauf erfolgt menügesteuert im Anzeigegerät.

Es können die Kombinationen 3, 4, 6 zur Messung des konvexen und konkaven Radius eingesetzt werden.

 

 

Radienmessbereich (Konvex) (mm) +5 ... +530
Radienmessbereich (Konkav) (mm)  -2 ... -480
Freie Messapertur (mm) 28
Maximaler Prüflingsdurchmesser (mm) 200
Reproduzierbarkeit 0.02%...0.2%
Messgenauigkeit 0.3%

 

 

Typische Anwendungen

Prüfung von Keilwinkeln und Parallelität

Es kommt ein Autokollimator mit Lochblendenwechsler zum Einsatz. Dieser ist mit einem Satz von 6 Lochblenden ausgestattet. Jede Lochblende verkörpert einen bestimmten Keilwinkel. Das Parallelbündel vom Autokollimator wird an den beiden Prüflingsflächen reflektiert. Jede Reflexion erzeugt ein Autokollimationsbild. Fallen beide Lochbilder zusammen  (a), so sind die Flächen parallel. Andernfalls entsteht ein Doppelbild. Der Keilwinkel kann innerhalb  (b) oder außerhalb  (c) der durch die Lochblende definierten Toleranz liegen.

Zur Prüfung von Keilwinkel und Parallelität können die Kombinationen 4 und 7 eingesetzt werden.

Optische ParameterBrennweite der Autokollimators Toleranz der Lochblenden Messgenauigkeit
Parallelität 140 mm
300 mm
30´´; 1´; 2´; 3´; 4´; 5´
10´´; 20´´; 30´´; 1´; 2´; 3´
8´´
3´´
Winkelfehler von
90°-Prismen
140 mm
300 mm
15´´; 30´´; 1´; 1,5´; 2´; 2,5´
5´´; 10´´; 15´´; 30´´; 1´; 1.5´
4´´
2´´
Winkelfehler von Dachkanten 140 mm
300 mm
7,5´´; 15´´; 30´´; 45´´; 1´; 1,25´
2,5´´; 5´´; 7,5´´; 15´´; 30´´; 45´´
2´´-3´´
1´´-2´´