Optikprüfgeräte

Kameraprüfgerät

Das Kameraprüfgerät III arbeitet nach einem speziell von MÖLLER-WEDEL OPTICAL entwickelten Autokollimationsverfahren.

Es zeichnet sich durch hohe Genauigkeit, besonders großen Messbereich und bequeme Einstellmöglichkeit aus.

Das Gerät kann sowohl für die Prüfung der Anpassung von Objektiven direkt an die Kamera als auch zur gleichartigen Prüfung des Auflagemaßes von Wechselobjektiven benutzt werden. Es ist vor allem sehr gut für die Prüfung der Bildebenenveränderung bei Zoom-Objektiven geeignet (Fehler im Kurvenverlauf der Steuerkurve) . Außerdem kann mit dem Gerät die Einstellung von Mattscheiben- und Luftbildsuchern überprüft werden.

Mit dem Standardautokollimationsverfahren wird die Adaption der Linsen getestet. Die Linse wird hierbei so eingestellt, dass der Betrachter das Bild der fein abgestuften Testfigur mit der identischer Schärfe wie die Okularstrichplatte des Autokollimations- fernrohres sieht. Der Farbwechselprozess wird auch verwendet, bei dem anstelle der fein abgestuften Testfigur ein heller Querdraht auf dunklem Hintergrund eingesetzt wird. Das Bild des mit weißem Licht beleuchteten Kreuzdrahtes in der Okularbildebene des Autokollimationsfernrohres zeigt Farbstreifen, wenn das Objektiv nicht richtig eingestellt ist.

Bei dem neuen Verfahren ist die Schärfe des Bildes nicht das Einstellungskriterium, sondern die symmetrische Position einer einzelnen Linie innerhalb einer Doppellinie. Dadurch hat die unterschiedliche und subjektive Interpretation der Bildschärfe keinen Einfluss auf die Messung.

Die Anzeige des Bildes auf einem Monitor und die Art der symmetrischen Einstellung ermöglichen ein weitgehend ermüdungsfreies Arbeiten in der Massenproduktion.

 

 

Mit dem gleichen Instrument kann auch das Objektiv in Bezug auf die Filmebene eingestellt werden. Sollte aufgrund der praktischen Erfahrung die Einstellung auf einen endlichen Abstand erforderlich sein, kann das Prüfgerät mit einer Verlängerungseinheit versehen werden. Die Erweiterungseinheit kann über ein Master-Prüfling eingestellt werden.

Das Kamera-Prüfgerät III eignet sich gleichermaßen für die Einstellung von Linsen in Miniatur- und Halbplattenkameras in der Massenproduktion.

Bei dem verwendeten Verfahren wird die Einstellung in der Mitte des Bildes vorgenommen, wie es auch bei der Autokollimation und dem Kollimationsverfahren der Fall ist. Der Grund ist in allen Fällen die Minimierung der außeraxialen Fehler (Krümmungsfeld, Astigmatismus, Koma), die eine optimale Einstellung über das gesamte Sehfeld unmöglich machen. Es ist meistens günstiger, die Bildqualität über das Gesichtsfeld zu mitteln. Auch ist die Verformung der Folie ist zu berücksichtigen.

 

Ident.-Nr. Bezeichnung
236 103 Kameraprüfgerät III